Die Bedeutung von Hilfsmitteln für das Gesundheitswesen wächst stetig. Doch erhalten alle Klienten das Hilfsmittel, das sie brauchen, setzen sie die Hilfsmittel auch wirklich effektiv ein und erlangen sie mit Unterstützung der Hilfsmittel mehr Partizipation und Lebensqualität? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigt sich das Netzwerk Hilfsmittelversorgung, das aus der Nationalen Forschungs-AG Hilfsmittelversorgung hervorgegangen ist. Orientiert an den von der DVfR 2009 veröffentlichten Lösungsoptionen zur Optimierung der Hilfsmittelversorgung, ergeben sich grundsätzlich drei Interessenschwerpunkte.

Schnappschuss (2013-06-07 14.47.18)

Schwerpunkt 1: Theorie-orientiert (Makroebene). Schwerpunkte sind Grundlagenforschung in der Hilfsmittelversorgung (Outcome), internationale Erfahrungen, Modelle, Theorien und Systemvergleiche.

 

Schnappschuss (2013-06-07 14.47.01)Schwerpunkt 2: Technische Aspekte der Hilfsmittelanwendung. Schwerpunkte sind technische und konzeptionelle Merkmale von Hilfsmitteln (Produktgruppen), technische Aspekte von Funktion, Wirksamkeit und Nutzen.

 

Schnappschuss (2013-06-07 14.46.44)

Schwerpunkt 3: Methodik individueller Versorgung (Mikroebene). Der Fokus liegt hier auf der Beschreibung, Bewertung und Entwicklung von Methoden zur Ermittlung und Sicherstellung von Prozess- und Ergebnisqualität von Hilfsmittelversorgungen im Einzelfall.

Advertisements